— Kunstfestival // 15. - 18. August 2019 // Chemnitz —

Öffnungszeiten der Ausstellung

Do: 18-21 Uhr | Fr: 15-21 Uhr | Sa: 12-21 Uhr | So: 12-20 Uhr

Künstler*innen

Friedrich Andreoni

Soundinstallation

Ella Becker

Zeichnung

Katharina Bevand

Soundinstallation

Carolina Burandt

Installative Performance

Nicholas Carn

Audio-Visuelle-Installation

Jayson Haebich

Lichtinstallation

Hien Hoang

Fotografie

Kevin Kemter

Zeichnung, Installation

Karima Klasen

Rauminstallation

Hannah Neckel

Installation

BRO

Grafik

Laila Schubert

Fotografie

Jan Sobotka

Installation / Video-Loops

Anne Euler

Installation

Tina van de Weyer

Installation

Programm Begehungen No 16

18:00 Uhr|Ausstellung|RAUSCH (bis 21:00 Uhr)


19:00 Uhr|Offizielle Eröffnung|mit Übersetzung in dt. Gebärdensprache


19:30 Uhr|Performance: Neurausch|Der Leipziger Künstler Wind präsentiert eine Video-Audio-Objektshow.


21:00 Uhr|Rausch & Sound: Friends Of Gas|„Friends Of Gas“ wissen um die Materialität von Klang, eröffnen Musik als physisch erfahrbaren Raum, entfachen darin eine sonische Wucht. Aus jeder Pore der Band sprießt eine körperliche Bedingungslosigkeit, die von manchen als bedrohlich empfunden werden könnte.


15:00 Uhr|Ausstellung|RAUSCH (bis 21:00 Uhr)


16:00 Uhr|Workshop: Wall Of Femme|Der Streetartworkshop lädt junge Frauen im Alter von 14 - 27 Jahren ein, sich in der vorwiegend männlich dominierten Szene auszuprobie- ren. Was sind Stencils? Wie gehen Paste-Ups? Wen das interessiert, ist herzlich eingeladen. Anmeldung erbeten unter wof@arthur-ev.de. Der Workshop findet Freitag von 16–20 Uhr, Samstag von 12–20 Uhr und Sonntag von 10–14 Uhr statt.


16:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache


17:00 Uhr|Performance: Rauschrasten|Szenische Collage des Chemnitzer Glamnitz-Kollektivs zwischen Lecture-Performance und darstellerischem Totalausfall. L und P tun das, was Schauspieler*innen am besten können: Sich mit sich selbst beschäftigen. Wir besuchen sie in der Kantine, ihrem natürlichen Lebensraum. Hier erholen sie sich vom Gefühlstaumel der Bretter, die die Welt bedeuten, hier wird gerastet, bevor der Einruf sie zurück ins Bühnengeschehen schickt. Hier rasten sie Rausch.


18:00 Uhr|Rausch & Revolte: Recht auf Rausch|Georg Wurth hat seinen Cannabis-Konsum einst selbst zur Anzeige gebracht, um sein Recht auf Rausch auch juristisch zu erstreiten. Als Chef des Deutschen Hanfverbandes kämpft er diesen Kampf bis heute. Im Gespräch erläutert er seine Meinung nicht nur zum Thema Hanf-Legalisierung, sondern ganz prinzipiell zum Recht auf Rausch.


18:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache und mit Übersetzung in dt. Gebärdensprache


20:00 Uhr|Performance: Rauschrasten|Szenische Collage des Chemnitzer Glamnitz-Kollektivs zwischen Lecture-Performance und darstellerischem Totalausfall. L und P tun das, was Schauspieler*innen am besten können: Sich mit sich selbst beschäftigen. Wir besuchen sie in der Kantine, ihrem natürlichen Lebensraum. Hier erholen sie sich vom Gefühlstaumel der Bretter, die die Welt bedeuten, hier wird gerastet, bevor der Einruf sie zurück ins Bühnengeschehen schickt. Hier rasten sie Rausch.


20:15 Uhr|Rausch & Sound: Syncboy|Syncboy aka Bodo Hansen kreiert seine eigene musikalische Sprache, indem er Krautrock, Psychedelic, (Post-)Punk, Electronica und Drohnen in seinem Labor für analoge Synthesizer, Sequenzer, FX- und Field-Re- cordings vermischt.


21:00 Uhr|Rausch & Sucht: Helbra|D 2005) Mario Schneiders Dokumentarfilm über drei Freunde und ihre jahrelange Drogenabhängigkeit in Helbra, einem kleinen Dorf im Mans- felder Land. Eine einfühlsam erzählte Geschichte über eine Region, deren Menschen und den Umgang mit der Sucht ihrer Söhne und Ge- schwister. Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur.


12:00 Uhr|Ausstellung|RAUSCH (bis 21:00 Uhr)


13:00 Uhr|Selbermachen: Basteln, Spielen, Drucken (bis 17:00 Uhr)|Kreative Kinderbespaßung von Basteln bis Drucken.


13:30 Uhr|chemnitz2025: Fahrradkino|Rauschiges Kurzfilmprogramm, energie- und ortsunabhängig. Auf ins- gesamt acht Plätzen könnt ihr für den benötigten Strom mitradeln. Der Rest darf einfach zuschauen. Gefördert als Mikroprojekt auf dem Weg zur Kulturhauptstadt Europas 2025.


14:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache


15:00 Uhr|Guided tour trough the exhibition|in english language


15:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung für Kinder|in deutscher Sprache


15:00 Uhr|Performance: Rauschrasten|Szenische Collage des Chemnitzer Glamnitz-Kollektivs zwischen Lecture-Performance und darstellerischem Totalausfall. L und P tun das, was Schauspieler*innen am besten können: Sich mit sich selbst beschäftigen. Wir besuchen sie in der Kantine, ihrem natürlichen Lebensraum. Hier erholen sie sich vom Gefühlstaumel der Bretter, die die Welt bedeuten, hier wird gerastet, bevor der Einruf sie zurück ins Bühnengeschehen schickt. Hier rasten sie Rausch.


16:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache


16:00 Uhr|Gespräch: Meet The Artist|Menschen aus dem Begehungen-Team im lockeren Gespräch mit Künstler*innen des Festivals.


17:00 Uhr|Rausch & Revolte:Leben im Rausch|Der Autor Daniel Kulla stellt eine einfache Frage: Warum wird allgemein angenommen, Rausch käme hauptsächlich aus Drogen, obwohl Men- schen und zahllose andere Lebewesen ohne Substanzeinnahme ständig in Rausch eintreten? Davon ausgehend entwickelt er einen Rausch-Begriff, der alle seine Erscheinungsformen einschließt.


18:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache


19:00 Uhr|Performance: Rauschrasten|Szenische Collage des Chemnitzer Glamnitz-Kollektivs zwischen Lecture-Performance und darstellerischem Totalausfall. L und P tun das, was Schauspieler*innen am besten können: Sich mit sich selbst beschäftigen. Wir besuchen sie in der Kantine, ihrem natürlichen Lebensraum. Hier erholen sie sich vom Gefühlstaumel der Bretter, die die Welt bedeuten, hier wird gerastet, bevor der Einruf sie zurück ins Bühnengeschehen schickt. Hier rasten sie Rausch.


20:00 Uhr|Rausch & Sound: Die Wilde Jagd|Der Uhrwald – ein Raum aus Traum und Klang, ein Mikrokosmos mit eigenem Zeitempfinden. Mit seinem Bandprojekt „Die Wilde Jagd“ gießt Sebastian Lee Philipp seine Obsession für diesen Ort in eine Musik, die in ihrer minimalistischen, spannungsgeladenen, düster-hypnotischen Wucht ihresgleichen sucht.


22:30 Uhr|Rausch & Rave: HGichT|HGich.T ist ein Performance-Kollektiv, gegründet 1996 an der Hoch- schule für bildende Künste Hamburg. Intellektuelle schauen verwirrt auf sie, ihre Fans erscheinen mit orangener Bauarbeiterkluft und in Windeln gehüllt. Ein Rave der rästelhaft-rauschigen Art.


12:00 Uhr|Ausstellung|RAUSCH (bis 20:00 Uhr)


13:00 Uhr|Selbermachen: Basteln, Spielen, Drucken (bis 17:00 Uhr)|Kreative Kinderbespaßung von Basteln bis Drucken.


14:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache und mit Übersetzung in dt. Gebärdensprache


15:00 Uhr|Rausch & Sound: Kokoro|Kokoro aus Chemnitz erschafft audiovisuelle atmosphärisch dichte dystopische Räume. Behutsam vorbeiziehende Wände aus Rauschen, der Klang von Strom und Generatoren, sowie dunkle stehende statische Flächen sind dabei Kernstilelemente.


15:00 Uhr|Guided tour trough the exhibition|in english language


15:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung für Kinder|in deutscher Sprache


16:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache


16:00 Uhr|Workshop: Wall Of Femme|Präsentation der Ergebnisse des Streetart-Workshops für junge Frauen.


16:00 Uhr|Gespräch: Meet The Artist|Menschen aus dem Begehungen-Team im lockeren Gespräch mit Künstler*innen des Festivals.


16:30 Uhr|Rausch & Sound: Andrea Belfi|An der Schnittstelle von Pop, Ambient und Minimal Music feilt der Italiener Andrea Belfi als Solo-Schlagzeuger an atmosphärischen Klangwelten.


18:00 Uhr|Führung durch die Ausstellung|in deutscher Sprache


18:00 Uhr|Rausch & Revolte: Ein Anzug aus Strom. LSD, Kybernetik und die psychedelische Revolution|LSD ist das Elixier der psychedelischen 1960er Jahre. Der Stoff ver- zückt eine ganze Generation und nährt die Hoffnung auf eine Welt jenseits von Macht und Geld. Der Soziologe Dr. Robert Feustel erzählt in seinem Buch jedoch eine andere Geschichte der psychedelischen Bewegung und zeigt, dass die Freiheit der Hippies nicht zuletzt Anpas- sung an die technischen Gegebenheiten bedeutet und den Weg in die Kontrollgesellschaft ebnet.


20:15 Uhr|Rausch & Sound: La Planète sauvage|Der französisch-tschechoslowakische Animationsfilm von 1973 gilt als ein surrealistisches Meisterwerk. Eine Handvoll Chemnitzer Musiker, die ansonsten bei Bands wie „Iguana“, „Caspian Sea Monster“ oder „Stellar Cellar“ zu hören sind, inspirierten die phantasievollen und teils abstrus-grusligen Szenen zu einer krautrockig-psychedelischen Neu- vertonung des Klassikers, die heute als Festivalabschluss live gespielt wird.


Anfahrt

Am Feldschlösschen, 09116 Chemnitz

Angebote der Teilhabe

Menschen mit Hörschädigung
Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache:
Festival-Eröffnung – Do, 15.08.2019 – 19 Uhr
Führung durch die Ausstellung:
Fr, 16.08.2019 – 18 Uhr
So, 18.08.2019 – 14 Uhr

Menschen mit Sehbeeinträchtigung
Da im Gebäude noch Inventar vorhanden ist, wird empfohlen, den Rundgang ggf. mit einer Begleitperson zu absolvieren.
Vorhanden sind:
kontrastreiches Leitsystem durch die Ausstellung (nicht taktil!)
Audioguide
Tastmodelle ausgewählter Kunstwerke
taktiler Raumplan des Festivalgeländes zur Orientierung

Menschen mit Mobilitätseinschränkung
Die Ausstellung ist für Menschen im Rollstuhl größtenteils zugänglich (keine Selbstfahrer*innen).
Der Zugang für E-Rollis ist leider stärker beschränkt.
Die nicht befahrbaren Bereiche können virtuell live besichtigt werden.
Rahmenprogramm und Kulturcafé sind barrierefrei.
Ein Behinderten-WC ist vorhanden.
Ein Behinderten-Parkplatz wird auf dem Gelände eingerichtet.

Wir bitten um Anmeldung bei größeren Gruppen unter: gabi.reinhardt [at] begehungen-chemnitz.de

Ausstellungsort:
ehemalige Braustolzbrauerei, Chemnitz

Das Festival

Über uns

Wir haben eine gemeinsame Idee.

Einer baut gern, eine redet gern. Manche entdecken gern ungenutzte Orte. Alle freuen sich auf Besuch aus anderen Ländern und auf junge Kunst.

Eine interessiert sich für Musik und Bands, einer mag Theater. Einige wollen sich am Geschehen in der Stadt beteiligen, andere nur ein schönes Wochenende haben. Eine lötet und verkabelt, einer denkt über Chemnitz und Europa nach. Manche bringen gern Licht ins Dunkle, andere wollen Barrieren abbauen. Alle machen sich gern dreckig.

Wir möchten ein Festival für Alle.

Über das Festival

Die Begehungen sind ein Festival. Die Idee ist nicht neu. Es werden alte, leere Räume gesucht und dann mit Kunst und einem Kulturprogramm bespielt. Jedes Jahr für 4 Tage. Der Verein Begehungen hat das schon 15 Mal getan. Dieses Jahr finden die Begehungen zum 16. Mal statt.

Jedes Jahr suchen wir neue Räumlichkeiten. Wir denken uns ein Thema aus. Dann machen wir einen Aufruf an junge Künstler*innen. Sie können sich mit einem Kunstwerk bewerben. Oder sie haben eine Idee und kommen nach Chemnitz um das Kunstwerk zu erschaffen. Eine Jury sucht die besten Werke und Ideen aus.

Einige kommen für 4 Wochen nach Chemnitz und andere schicken oder bringen ihre Werke zu uns.

Eintritt

Der Eintritt zum Begehungen Festival 2019 ist kostenfrei. 

Team

Die Begehungen No 16 werden ehrenamtlich organisiert von:

Anatoli Budjko, Randy Fischer, Stephan Gerstmann, Luise Grudzinski, Anne-Katrin Timpel, Karin Hübler, Jeremias Kempt, Linda Kolodjuk, Lars Neuenfeld, Oliver Presch, Danielle Tändler, Matthias Döhler, Sarah Hofmann, Michael Chlebusch, Elisabeth Traun, Henry Hamann, Christin Busch, Anja Jurleit, Frank Weinhold.

Du möchtest gern bei uns mitmachen? Dann schreibe bitte eine Mail an info [at] begehungen-chemnitz.de

Impressionen der letzen Jahre

Begehungen 2016: TA Lärm

Begehungen 2017: Institut Potemkin

Begehungen 2018: Jenseits von Beeten

Presse

Pressemitteilungen
Download PDF und Pressematerial: Ausschreibung (Pressemitteilung 1)

Ansprechpartnerin
Anfragen bitte an Sarah Hofmann, presse[at]begehungen-chemnitz.de

Die Begehungen werden gefördert und unterstützt durch:

info[at]begehungen-chemnitz.de